Aktuelles

12.04.2015

Felix Ekardt und Stefan Klinski veröffentlichen Bericht zur Fortentwicklung des Klimaschutzrechts

In einem vom UBA/BMUB geförderten Forschungsvorhaben untersuchten die Netzwerkmitglieder Prof. Dr. Felix Ekardt (Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik an der Universität Rostock), Prof. Dr. Stefan Klinski (Institut für Nachhaltigkeit der HWR-Berlin) sowie Prof. Dr. Thomas Schomerus (Leuphana Universität Lüneburg) die Fortentwicklung des Klimaschutzrechts auf nationaler Ebene. Dabei haben die Autoren betrachtet, inwieweit das Klimaschutzrecht z.B. auf Rebound- und Verlagerungseffekte sinnvoll reagieren kann und welche Effekte durch unterschiedliche Instrumentenansätze hervorgerufen werden können, ohne dabei den Blick auf den üblicherweise nur betrachteten Stromsektor zu verengen. Zudem diskutieren sie in der Studie die Reform des EU-Emissionshandels. Die Publikation erscheint in der von u.a. Felix Ekardt herausgegebenen Schriftenreihe „Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung” im Metropolis-Verlag.


30.03.2015

12. Nachhaltigkeitsforum am 21.04.2015 an der HWR-Berlin

Die Gesellschaft für Nachhaltigkeit, das Institut für Nachhaltigkeit (INa) und zwei Studierende des Master-Studiengangs “Nachhaltigkeits- und Qualitätsmanagement” veranstalten am 21.04.2015 das 12. Nachhaltigkeitsforum an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR). Dabei wird es neben Vorträgen und verschiedenen Workshops die Verleihung des ersten INa-Nachhaltigkeitsaward für herausragende Abschlussarbeiten zum Thema Nachhaltigkeit geben. Das vollständige Programm kann hier heruntergeladen werden. Alle weiteren Informationen erhalten Sie auf der Website des INa. Dort finden Sie auch die Möglichkeit zur Anmeldung.


12.03.2015

Die Kernaussagen des Netzwerks Nachhaltige Ökonomie auf Spanisch verfügbar

Um die Inhalte und Prinzipien des Netzwerks Nachhaltige Ökonomie auch im spanischen Raum publik zu machen, hat das Netzwerkmitglied und Masterstudent der HWR-Berlin im Studiengang Wirtschaftsingenieur – Energie und Umweltressourcen Gerardo Andrés Mora die Kernaussagen übersetzt. Sie finden die spanische Version auf unserer englischen Webeseite unter folgendem Link.


12.03.2015

Prof. Dr. Stefan Schaltegger – Keynote-Speaker auf dem Deutschen CSR-Forum 2015

Auf dem 11. Deutschen CSR-Forum am 20. und 21. April 2015 in Ludwigsburg findet erstmals der “Academic CSR Summit” statt. Als Keynote-Speaker wird Prof. Dr. Stefan Schaltegger über “Manager Mindsets, Sustainability Management and Business Success – What Links exist?” sprechen. Stefan Schaltegger ist Forschungsprofessor für Nachhaltigekeitsmanagement an der Leuphana University Lüneburg, Leiter des Instituts Centre for Sustainability Management (CSM) und Gründungsmitglied des Netzwerks Nachhaltige Ökonomie.

Das Deutsche CSR Forum fördert den Dialog zwischen Wirtschaft und Gesellschaft über Verhaltensregeln und Chancen für eine zukunftsfähige Wirtschaft. Weitere Informationen finden Sie hier.


10.03.2015

movum – Briefe zur Transformation – Heft 4: Anthropozän erschienen

movummovum widmet sich zentralen Umweltthemen und will die breite Debatte über die sozialökologische Transformation fördern. In der aktuellen Ausgabe, die sich mit dem Zeitalter des Anthropozän beschäftigt, schreiben die Netzwerkmitglieder Michael Müller (Bundesvorsitzender, NaturFreunde Deutschlands e.V.) und Damian Ludewig (Geschäftsführer, Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V.) über “Das Zeitalter des Menschen” sowie “Die Ökonomie des Anthropozäns”.

movum erscheint alle zwei Monate als Zeitschriftenbeilage des Wirtschafts- und Nachhaltigkeitsmagazin enorm und wird vom Umweltbundesamt gefördert. Beide Autoren sind zudem Mitherausgeber von movum und waren bereits vielfach Gäste von Veranstaltungen des Netzwerks Nachhaltige Ökonomie sowie Autoren des Jahrbuchs Nachhaltige Ökonomie.

Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier (PDF).


09.03.2015

Prof. Dr. Mario Schmidt in baden-württembergischen Nachhaltigkeitsbeirat berufen

Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde Prof. Dr. Mario Schmidt vom Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann in den Nachhaltigkeitsbeirat der baden-württembergischen Landesregierung berufen. Damit gehören, neben Prof. Dr. Armin Grunwald (KIT-ITAS) und Prof. Dr. Uwe Leprich (IZES), bereits drei Netzwerkmitglieder dem beratenden Gremium an. Mario Schmidt ist Direktor des Instituts für Industrial Ecology sowie Gründungsstudiengangsleiter des Studiengangs Betriebswirtschaft / Ressourceneffizienz-Management an der Hochschule Pforzheim und einer der Mitinitiatoren der Suche nach „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ in Baden-Württemberg.


05.03.2015

Einseitige Wirtschaftswissenschaftslehre in der Universitätslandschaft

Das Forschungsprojekt Pluralo Screening (PLUS) der Universität Kassel  untersucht seit September die Kernbereiche der wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor-Ausbildung an deutschen Universitäten. Das vorhaben wird von Netzwerkmitglied Prof. Dr. Frank Beckenbach geleitet. Im Fokus der Forschung liegt die Fragestellung, wie einseitig die ökonomische Ausbildung an den Universitäten ist. Das Forschungsprojekt wird in Kooperation mit dem Netzwerk Plurale Ökonomik durchgeführt und gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung

Für weitere Informationen folgen Sie diesem Link.


05.03.2015

Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik beteiligt sich an BMBF Phosphorforschung

Ekardt_004

Die Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik (Universität Rostock), unter der Leitung von Netzwerkmitglied Felix Ekardt, beteiligt sich intensiv an einem BMBF-Projekt zu Phosphorforschung. Insbesondere sollen ökonomische Politikinstrumente erforscht werden, die Lösungen für verschiedene Nachhaltigkeitsprobleme wie Phosphorknappheit, seine schädlichen Nebenfolgen, Biodiversitätsschwund, Bodendegradation, Klimawandel oder Grundwasserbelastung bringen. Zudem referiert Felix Ekardt auf der 2. Europäischen Phosphor-Konferenz in Berlin am 5. März 2015 zum Thema “Legal and economic policy options to foster sustainable nutrient management in Europe”

Weitere Informationen unter Rostocker Wissenschaftscampus Phosphorforschung und bei der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik


03.03.2015

Ernst-Ulrich von Weizsäcker und Klaus Töpfer fordern CO2-Steuer

Aufgrund der seit Monaten fallenden Rohölpreise fordern Netzwerkmitglied Ernst-Ulrich von Weizsäcker und Klaus Töpfer (IASS Potsdam) in einer gemeinsamen Erklärung die Besteuerung von CO2. Fallende Rohölpreise senden falsche Signale an die Verbraucher, führen zu weniger Energieeffizienz und zu steigenden CO2-Emissionen, schreiben die Umweltexperten. Daher ist die Einführung einer CO2-Steuer “jetzt ökonomisch erforderlich, sozial verträglich und ökologisch zwingend”. Um die Gesamtsteuerlast jedoch nicht zu erhöhen, müsse die CO2-Steuer aufkommensneutral gestaltet werden, insbesondere um Familien mit geringem Einkommen nicht zusätzlich zu belasten.

Die gemeinsame Erklärung können Sie hier (PDF) lesen.


16.01.2015

Holger Rogall wird stellvertretender Vorsitzender der Leuphana Berufungskommission

Holger Rogall wurde am 16.01.2015 zum stellv. Vorsitzenden der Berufungskommission der Leuphana Universität Lüneburg für die Professur “Nachhaltigkeitsökonomie” gewählt.


12.11.2014

Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie 2014 | 2015 erschienen – Im Brennpunkt: Energiewende

Die konventionelle Energiewirtschaft, die auf der Umwandlung von atomaren und fossilen Primärenergieträgern beruht, ist nicht zukunftsfähig. Aufgrund der enormen Gefahren, die von dem heutigen Energiesystem für die Menschheit ausgehen, müssen die Industrie- und Schwellenländer einen Transformationsprozess zu einer nachhaltigen Energieversorgung bis zur Mitte des Jahrhunderts durchführen.Der Brennpunktbeitrag von Uwe Leprich und Holger Rogall eröffnet die Diskussion über die notwendigen Bedingungen, die für den erfolgreichen Transformationsprozess erfüllt werden müssen.Anschließend gliedert sich das Jahrbuch wie gewohnt in fünf Themenkomplexe. Im Sinne der Publikationsreihe bleiben die Beiträge dabei auch in dieser Ausgabe thematisch nicht auf das Brennpunktthema begrenzt, sondern eröffnen auch stets einen Blick auf die aktuellen Forschungsbeiträge der Netzwerkmitglieder. Weiterhin werden Trends der globalen Herausforderungen skizziert.


03.10.2014

Berliner Notizen über den Fachkongress Nachhaltige Ökonomie 2014

Ein ausführlicher Artikel von Kerstin Bode über den Fachkongress Nachhaltige Ökonomie 2014 ist in der Zeitschrift Berliner Notizen und auf der Homepage  “Der Verband Haus- und Wohneigentum Siedlerbund Berlin-Brandenburg (VHWE)”  erschienen. Den Artikel können Sie hier lesen.


27.09.2014

2. Fachkongress Nachhaltige Ökonomie

Holger Rogall_013

Am 25.09. fand der Fachkongress Nachhaltige Ökonomie 2014 statt. Die Veranstaltung hatte das Ziel, Schritte der Transformation auf der Akteursebene aufzuzeigen und mögliche Alternativen zum bisherigen Wirtschaftssystem darzustellen. Dabei wurden jedoch nicht die Beschreibung bestehender Probleme in den Vordergrund gestellt, sondern konkrete Lösungsansätze skizziert und herausragende Beispiele vorgestellt. Mit anerkannten Experten der Sustainability Science und einem breiten Fachpublikum wurden grundlegende Fragestellungen zu in den Themengebieten “Transformation gestalten”, “Energiewende realisieren” und “Ressourcen schonen” diskutiert. Durch die fachliche Expertise ausgewählter Wissenschaftler und dem wechselseitigen Austausch mit der interessierten Öffentlichkeit bestand auf dem Fachkongress die Möglichkeit zur aktiven Beteiligung an der Weiterentwicklung des Transformationsprozesses. Der Kongress ist Bestandteil einer Fachkongressreihe, die durch breit geführte Diskussion einen Beitrag für die zukunftsfähige Transformation von Gesellschafts- und Wirtschaftssystemen leistet.

Die Veranstaltung wurde von der Gesellschaft für Nachhaltigkeit e.V. organisiert und in Kooperation mit dem Institut für Nachhaltigkeit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin sowie dem Netzwerk Nachhaltige Ökonomie durchgeführt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.


29.05.2014

4. Autorenworkshop Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie an der HWR-Berlin

Am 23. und 24. Mai 2013 fand in Berlin der Autorenworkshop zur Veröffentlichung des Jahrbuchs 2014 | 2015 statt. In der im Herbst 2014 erscheinenden vierten Ausgabe steht das Thema Energiewende im Fokus. An zwei spannenden Workshop-Tagen stellten die Autoren Ihre geplanten Beiträge vor. Das Netzwerk lädt alle Interessierten zum Zuhören und Mitdiskutieren ein, um Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier


17.03.2014

Integration des Pflichtmoduls Nachhaltige Ökonomie an der HAW Hamburg

An der HAW-Hamburg wurde im Februar 2014 das Pflichtmodul Nachhaltige Ökonomie in den Master Studiengang International Logistics and Management integriert. Die vier Semesterwochenstunden umfassende Veranstaltung wird von Frau Prof. Dr. Christine Lacher gelehrt. Sie zählt zu den Gründungsmitgliedern des Netzwerks und ist Autorin des Jahrbuchs Nachhaltige Ökonomie .


Februar 2014

Rezension über das 3. Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie

Eine Rezension von Ralf Isenmann ist erschienen in der Zeitschrift Ökologisches Wirtschaften über das Jahrbuch 2013/2014.


30.11.2013

11. Nachhaltigkeitsforum

11-NaFo2013-1024x501

Wie weit reicht Verantwortung in der Wertschöpfungskette? Welche Anforderungen stellen Gesellschaft, Konsumenten und Politik und welche Hindernisse und Risiken existieren für Unternehmen? Unter dem Titel “Unternehmerische Verantwortung – Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette” fand am Dienstag, den 26. November 2013 an der HWR-Berlin das 11. Nachhaltigkeitsforum statt. Die 4 Referenten schilderten jeweils aus ihrer Perspektive die Möglichkeiten und Hemmnisse diese Themas. Mit über 100 Teilnehmern  wurde die Veranstaltung abschließend unter der Moderation von Silke Bustamante und Anja Grothe (beide HWR-Berlin) in einer spannenden Podiumsdiskussion mit Yoriko Rach-Bachmann (GIZ), Maria Blume (Corporate Social Responsibility Managerin bei Medion), Hendrik Heuermann (H&M Human Ressourcen Department) sowie Sebastian Siegele (Sustainability Agents SUSA GmbH) abgerundet.  Das nächste Nachhaltigkeitsforum findet im Frühjahr 2014 statt.


November 2013

3. Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie 2013 | 2014 erschienen – Im Brennpunkt: Nachhaltigkeitsmanagement

JB-NaÖk03-CoverIn den vergangenen fast 250 Jahren stand die maximale Steigerung der Gewinne und Güterproduktion im Mittelpunkt der Ökonomie, sowohl in der Wirtschaft als auch im herrschenden Theorie- und Lehrsystem. Das eklatante Marktversagen in den drei Dimensionen einer zukunftsfähigen Entwicklung (ökologische, ökonomische, sozial-kulturelle) wurde ausgeklammert oder systematisch unterschätzt. Angesichts der immensen Probleme im 21. Jahrhundert werden diese Themen für Unternehmen jedoch immer bedeutsamer. Um unter den veränderten Umweltbedingungen auch in 30 Jahren wettbewerbsfähig sein zu können, müssen Unternehmen schon heute mit dem systematischen Umbau ihrer Produkte und Produktionsabläufe beginnen. Durch die thematische Fokussierung auf die betriebswirtschaftlichen Aspekte der Nachhaltigen Ökonomie soll im 3. Jahrbuch ein Beitrag zur Zusammenführung der gesamtwirtschaftlichen Nachhaltigen Ökonomie mit dem Nachhaltigkeitsmanagement geleistet werden.


22.09.2013

1. Fachkongress Nachhaltige Ökonomie

Am 19.09.2013 fand an der HWR-Berlin der 1. Fachkongress Nachhaltige Ökonomie statt. Die von etwa 200 Teilnehmern besuchte Veranstaltung fand unter dem Thema “Wege zur Systemtransformation” statt. Auf dem Kongress wurden Fragen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen des nachhaltigen Wirtschaftens diskutiert. Dabei zeigte sich, dass die Wege zum Wandel des Wirtschafts- und Gesellschaftssystems neu gedacht werden müssen. In drei parallel stattfindenden Foren wurden u.a. auch die möglichen “Stellschrauben der Zukunft” thematisiert und ausgelotet, welche Akteursgruppen für die Transformation aktiviert und mobilisiert werden müssen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.


24.05.2013

10.  Nachhaltigkeitsforum  an der HWR-Berlin

Forum_quadrat

Bislang galt unter Wirtschaftswissenschaftlern die Modellvorstellung des „Homo oeconomicus“: Ein rein eigennutzorientierter, stets rational kalkulierender Akteur, der nur ökonomische Ziele kennt. Doch die Verhaltensforschung hat längst bewiesen, dass nicht allein die Vernunft über den Erwerb eines Gutes entscheidet, sondern auch Erwartungen, Einstellungen und Werbung die Entscheidung beeinflussen. Gleichwohl halten heute noch  eine Vielzahl von  Ökonomen an diesem  überholten Menschenbild fest und legitimieren damit politische Entscheidungen.

Beim 10. Nachhaltigkeitsforum am 23.05.2013 wurde das „Menschenbild der Ökonomie“ in den Fokus gerückt. Mit namhaften Podiumsgästen und dem Publikum wurde gemeinsam über Alternativen gesprochen und hinterfragt, wie ein neues Leitbild in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik mehr Bedeutung gewinnen kann.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier


15.04.2013

Mieterhöhungen fürs Klima – ein Beitrag von Stefan Klinski

Workshop032

Die energetische Sanierung von Wohngebäuden ist ein zentraler Aspekt der Mietrechtsreform. Für die Vermieter wird vieles erleichtert, in einigen Punkten verbessert sich aber auch die Situation der Mieter. Ein großer Wurf ist es nicht geworden, aber mehr, als lange erwartet wurde, meint Netzwerkmitglied Prof. Dr. Stefan Klinski (HWR-Berlin). Der Gesetzgeber hätte vor allem Miet- und Energierecht stärker miteinander verknüpfen sollen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier


02.03.2013

Neuauflage des Jahrbuchs 2011 | 2012 – im Brennpunkt: Wachstum

JB-2011-12-Cover-2Aufl

Ein dauerhaftes exponentielles Wachstum der materiellen Güterproduktion ist weder ökologisch vertretbar, noch wirtschaftlich wahrscheinlich. Angesichts der anhaltenden Wirtschaftskrisen und der zunehmenden Belastung unserer Ökosysteme wird immer offensichtlicher, dass unser gegenwärtiges Wachstumsmodell nicht zukunftsfähig ist. Damit ist die Frage nach den “Grenzen des Wachstums” 40 Jahre nach Meadows gleichnamiger Prognose brisanter denn je. Zum Auftakt der 2011 erschienen Reihe Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie widmen sich renommierte Autoren diesem wichtigen Thema und zeigen interessante Auswege auf.

Nach dem vollständigen Ausverkauf ist das 1. Jahrbuch nun in einer 2., leicht überarbeiteten Auflage erschienen.


25.01.2013

Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie 2012 | 2013 erschienen – Im Brennpunkt: Green Economy

JB-NaÖk-02-Cover-schatten

Mit dem Brennpunkt „Green Economy” widmet sich das aktuelle Jahrbuch dem zentralen Thema der letzten Rio-Konferenz. Das optimistische Leitbild verspricht die Versöhnung von Ökonomie, Ökologie und Sozialem und soll den Weg in eine neue, gerechtere Weltwirtschaftsordnung ebnen. Mit den ernüchternden Ergebnissen des Weltgipfels in Rio ist jedoch klar, dass der nachhaltige Umbau der Volkswirtschaften einen neuen Anlauf benötigt. 20 Jahre nach der ersten Rio-Konferenz ist es nun dringend an der Zeit, ein ehrliches Zwischenfazit über Versäumnisse, enttäuschte Hoffnungen und weitere Perspektiven zu ziehen. Die Autoren Edelgard Bulmahn, Anja Grothe, Ingomar Hauchler, Michael von Hauff, Nina Michaelis, Hans Nutzinger, Franz Josef Radermacher, Gerhard Scherhorn und weitere prominente Nachhaltigkeitswissenschaftler liefern hierzu interessante Denkanstöße und geben darüber hinaus einen Einblick in den gegenwärtigen Entwicklungsstand der Nachhaltigen Ökonomie.